Fotojournalistin - Buchautorin - Bloggerin - Trainerin - Reisende

Pillen, die schlau machen?             

Durch bestimmte Nahrungsergänzungsmittel, so versprechen die Anbieter, lasse sich Konzentrations- und Denkvermögen steigern. Solche Präparate enthalten meist einen Mix aus Vitaminen, Mineralstoffen oder Pflanzenextrakten. „Wenn man sich ausgewogen ernährt, dann ist alles dabei, was das Gehirn braucht“, betonen die Ernährungsexperten. Doch wer ernährt sich ausgewogen? Auch Traubenzucker macht die grauen Zellen keineswegs fit, wie viele meinen. Im Gegenteil. „Traubenzucker geht direkt ins Blut, so dass der Blutzuckerspiegel sehr schnell ansteigt“, so die Deutschen Gesellschaft für Ernährung. „Genauso rasch sinkt er aber auch wieder ab.“ Das bedeutet, dass man nicht nur schnell wieder Hunger bekommt, sondern auch bald müde und unkonzentriert wird. Dagegen hift oft Wasser.

Nährstoffe und Wasser halten geistig fit

Gerade bei Kindern hat das Thema „Ernährung und Gehirn“ an Bedeutung gewonnen. Tatsächlich kann die Ernährung bei Konzentrationsmängeln eine Rolle spielen: „Etwa zehn bis 30 Prozent der Schüler gehen ohne Frühstück aus dem Haus“, kritisieren Ernährungsexperten. „Dadurch sinken die kognitiven Leistungen im Laufe des Vormittags stark ab.“ Neben einem - nicht zu süßen - Frühstück und einem gesunden Pausenbrot ist aber auch Trinken wichtig, um das Hirn auf Trab zu halten, denn schon ein Flüssigkeitsdefizit von wenigen Prozent beeinträchtigt die geistige Leistungsfähigkeit. Süße Säfte, Limonaden oder Cola-Getränke sind wegen der auftretenden starken Blutzuckerschwankungen ungünstig, ideal ist Wasser.
Daneben gibt es eine Reihe von Nährstoffen, die einen besonderen Einfluss auf Entwicklung und Funktion des Gehirns haben. Dazu zählt Jod: „Das ist von besonderer Bedeutung, da in Deutschland immer noch häufig Jodmangel herrscht“, sind sich die Ernährungsexperten einig.

Positiver Effekt durch Omega-3-Fettsäuren

Auch Fisch ist Hirnnahrung: Er enthält viele wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Ebenso haben auch Raps-, Leinsamen- und Walnussöl einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Der positive Effekt dieser Fettsäuren zeigt sich auch bei Senioren: Nach einer Studie des Französischen Instituts für Gesundheitswesen und medizinische Forschung sank das Demenzrisiko bei älteren Menschen, die regelmäßig Omega-3-reiche Öle konsumierten, um 60 Prozent gegenüber Vergleichsgruppen.
Daneben tragen Vitamine dazu bei, die alternden Hirnzellen zu schützen: Insbesondere B-Vitaminen räumen Forscher inzwischen eine große Bedeutung ein. „Es gibt Hinweise, wonach die rechtzeitige Gabe des Vitamins B12 erste Anzeichen einer Demenz verzögern kann“, stellte man im Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) fest. Neben B12, das in Eiern und Milchprodukten vorkommt, wirkt sich möglicherweise auch das Vitamin B9, besser bekannt als Folsäure, positiv auf die Hirnleistung aus: Offenbar hält Folsäure, die in grünem Gemüse und Zitrusfrüchten vorkommt, alte Menschen länger geistig fit. Bei einer niederländischen Studie zeigten Senioren, die drei Jahre lang zusätzlich Vitamin B9 bekommen hatten, bessere Gedächtnisleistungen sowie eine bessere Reaktionsfähigkeit.
Hintergrund ist wahrscheinlich, dass Folsäure den Homocysteinspiegel im Blut senkt. Diese Aminosäure kann die Zellen schädigen und langfristig die Hirnfunktionen beeinträchtigen. Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung nehmen nur knapp 20 Prozent der Bundesbürger die empfohlene Menge Folsäure zu sich.


Natürliche oder chemische Vitamine?

Naturidentisch“ bedeutet, dass die Vitamine chemisch gewonnen wurden und sie dieselbe Struktur wie natürliche Vitamine aufweisen. Studien belegen, dass chemische Vitamine sogar schaden können!

Um Vitalstoffe aus natürlicher Quelle in Pillenform zu sich nehmen zu können, sollte man genau auf die Herkunft achten. Denn mittlerweile ist klar, dass Obst und Gemüse nur in seiner ursprünglichen Form aus natürlichem Anbau ohne Pestiziden oder Kunstdünger einen positiven Effekt für die Gesundheit hat.
Wer nicht auf seine Vitamintabletten verzichten will, sollte versuchen, den kritischen Durchblick zu behalten. Bereits beim Kauf sollte man auf die Zusammensetzung achten! Auf Billigprodukte sollte man ganz verzichten, da bei ihnen Zutaten oder Bestandteile oft nicht den allgemeinen Lebensmittelbestimmungen entsprechen.